Archive for Mai, 2008

konsumfreu(.)de realisiert Webauftritt der GRA

Freitag, Mai 30th, 2008

PĂĽnktlich zum Start der EURO 08, im Rahmen derer die GRA (Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus) in Zusammenarbeit mit der Dachorganisation FARE (Football Against Racism in Europe) eine breit angelegte Kampagne gegen Rassismus im Fussball lanciert, ist der neue Web-Auftritt der GRA fertig geworden.

Ziel des Relauches war es, die Usability zu optimieren und mit der neuen Gestaltung und den multimedialen Inhalten auch ein jĂĽngeres Zielpublikum anzusprechen.

Ausschnitt der Website gra.ch

 

konsumfreu(.)de war verantwortlich fĂĽr Konzept, Design und Umsetzung der Seite.

FĂĽr den Launch wĂĽnschen wir viel Erfolg!

Flugzeuge im Bauch…

Donnerstag, Mai 22nd, 2008

…im Blut Kerosin…

Mit diesem Song wird man bei Air Berlin in der Hotline gequält. Hier der Link fĂĽr Unerschrockene  - und wer nicht glaubt, dass Air Berlin das seinen Kunden wirklich antut hier die Nummer der Hotline +49 1805 737 800 (Doch doch, die haben schon auch eine Schweizer Nummer, nur die funktioniert nicht:-) Ich bin nicht sicher, ob der Song nur eingespielt wird, wenn man im Hotline-MenĂĽ die Ziffer 3 fĂĽr Umbuchungen und Stornierungen klickt – als Strafe sozusagen – hat jemand damit Erfahrung?

Gehört haben den Song jedenfalls schon viele, und sich drĂĽber aufgeregt auch, so sehr, dass sie ihren Agressionen schriftlich Ausdruck verleihen mussten – Google zählt jedenfalls knapp 1000 Treffer zum Suchwort „flugzeuge im bauch im blut kerosin“. Einen meiner liebsten Blog-Einträge dazu bei Riesenmaschine.

Ich habe mich auch aufgeregt und meinem Ärger umgehend Luft gemacht, indem ich mich beim Callcenter-Mitarbeiter beschwert habe. Der hat gar nicht reagiert – vermutlich war ich auch hier nicht die erste:-)

Jedenfalls finde ich es wirklich erstaunlich, dass eine Fluggesellschaft, die ja offensichtlich im freien Wettbewerb steht, sich so etwas antut…. vielleicht sollte man den Fokus nicht nur auf die gĂĽnstigen Preise legen, sondern auch mal die Konsumfreude im Gesamtpaket betrachten? 

 

 

Kampfansage

Dienstag, Mai 20th, 2008

„Alle gegen Aldi“ – vermutlich war es das Manager Magazin, das bereits im Jahr 2002 diesen Ausdruck prägte. Mittlerweile wird er auch gerne von Schweizer Journalisten benutzt, wenn es darum geht, das Phänomen auf den Punkt zu bringen, dass eben alle (zumindest die Mitbewerber) sich gegen einen Marktanteilsgewinn von Aldi so gut wie möglich zur Wehr setzen. Unsere hiesigen Detailhändler Migros, Coop und Denner haben das bisher bereits mit beachtlichem Erfolg getan. Trotz allem mussten sie natĂĽrlich (wenn auch marginale) Marktanteilseinbussen in Kauf nehmen. Migros leidet nach eigenen Angaben am meisten unter der Deutschen Konkurrenz – und setzt sich daher auch am stärksten zur Wehr. Mit einem guten Mix aus PreisfĂĽhrerschaft und Differenzierungsstrategie ist man bisher nicht schlecht gefahren. Mit der EinfĂĽhrung der Premium-Linie Sélection konnte man die Konsumfreunde begeistern, das regionale Konzept (aus der Region, fĂĽr die Region) steht in Einklang mit dem Nachhaltigkeitsgedanken und freut nicht nur Ă–kos und Bauern sondern auch Föderalisten und Weiterdenker und in Sachen Preisimage fĂĽhrt Migros noch immer klar vor Coop. Damit ist schon mal ein Grossteil der Zielgruppe zufriedengestellt. Nun geht Migros noch einen Schritt weiter und will auch die Kernzielgruppe von Aldi wieder zurĂĽckgewinnen. Die Idee, dies mit billigen Barackenläden auf der grĂĽnen Wiese zu tun (vgl. http://www.konsumfreu.de/2008/05/im-osten-nichts-neues/) ist wohl eher eine Resultat eines zu ungefilterten Brainstormings – aber die jetzt lancierte Preisoffensive macht schon richtig was her: Eine Tiefpreisgarantie auf 302 M-Budget Produkte. 

 

302 M-Budget Produkte, die es nirgends gĂĽnstiger gibt

Experten sind bezĂĽglich dieser Strategie zwar geteilter Meinung (siehe Cash Daily), aber wir glauben dran.

Frohen Preisvergleich wĂĽnscht

konsumfreu(.)de

Im Osten nichts Neues

Dienstag, Mai 6th, 2008

Es scheint, als wäre im Detailhandel ein Innovationsvakuum ausgebrochen. Seit der AnkĂĽndigung ĂĽber den Markteintritt der Deutschen Discounter Aldi und Lidl 2005 klagen die Schweizer Detailhändler ĂĽber den zunehmenden Preis- und Konkurrenzdruck und kaufen sich in der Reaktion darauf gegenseitig auf, um die eigenen Skalenerträge zu erhöhen. Soweit so gut – oder auch nicht – darĂĽber lässt sich streiten.

Was uns aber viel mehr wundert ist der seit kurzem um sich greifende Abkupferungswahn, durch den man offensichtlich versucht, die eigene Ideenlosigkeit zu kompensieren. So fĂĽhrte Denner vor nicht allzu langer Zeit eine Premium Linie ein und Migros versucht nun in einem Pilotprojekt in der Ostschweiz Aldi und Lidl mit ihren eigenen Waffen zu schlagen, indem sie Supermärkte auf der grĂĽnen Wiese aufstellen wollen (vgl. Sonntagszeitung). Reichlich unĂĽberlegt, finden wir, schliesslich sind die Standorte in den hochfrequentierten Innenstadt-Zentren genau die USP’s von Migros, Coop und Denner, die von den ausländischen Discountern nicht so schnell kopiert werden können und den hiesigen Detailhändlern in der Vergangenheit gute Umsätze beschert haben. Die Schweizer gehen halt einfach nicht so gern mit dem Auto einkaufen, wenn es nicht sein muss. Zudem ist eine solche Standortwahl im Zuge der Klimadiskussion und dem Versuch von Migros, ihr Image in Punkto Klimafreundlichkeit zu verbessern, ziemlich kontraproduktiv.CO2 Werbung Migros

Die Ideenlosigkeit scheint jedoch nicht nur in der Schweiz zu grassieren – so hat Spar Ă–sterreich heute den Launch einer S-Budget Linie angekĂĽndigt (Vgl. News vom Dienstag, 6. Mai). Eine Billiglinie in grĂĽner Verpackung… ob diese Linie angesichts der doch sehr späten EinfĂĽhrung noch eine Chance auf Kultcharakter hat, wird sich zeigen.

S-Budget Nudeln von Migros und von Spar

Wir jedenfalls glauben, dass man mit wahren Innovationen und einer einzigartigen Positionierung im Retail-Markt weiter kommt.

Frohes Brainstormen wĂĽnscht

konsumfreu(.)de